Johannes Landschauer -  ein Auge für Motive
johannes@landschauer.at
Johannes Landschauer | A-2105 Unterrohrbach | Leobendorfer Straße 34/3
Johannes Landschauer | A-2105 Unterrohrbach | Leobendorfer Straße 34/3
Johannes Landschauer | A-2105 Unterrohrbach | Leobendorfer Straße 34/3

Reisebericht: Afrika 2015 - Botswana/Okavango Delta

Wir verlassen die Chobe Safari Lodge und fliegen von Kasane mit der Moremi Air ins PomPom Camp im Okavango Delta. Nach etwas mehr als zwei Stunden und einem Zwischenstopp, landen wir am Airstrip des PomPom Camps. Durch das Wasser und über eine interessant gebaute Brücke (siehe Bild) fahren wir im offenen Jeep ins Camp. Das Hauptgebäude ist auf einer Seite zum Wasser hin offen und bietet einen unglaublichen Ausblick. Links und rechts davon sind in Summe 9 Bungalowzelte aufgebaut, sodass nie mehr als 18 Gäste anwesend sind. Morgens wird man um 6:30 Uhr von einem Mädchen mit Kaffee und Tee im Bungalow geweckt, um 7:00 Uhr gibt es ein kleines Frühstück, bevor man dann um 7:30 Uhr zur morgendlichen Pirschfahrt aufbricht. Gegen 11:00 Uhr ist man wieder zurück im Camp, wo der Tisch bereits zum Brunch gedeckt ist. Dann kann man bis 15.00 Uhr Siesta halten. Wir nützen die Zeit für die Körperreinigung,  nachdem es dann auch warm genug ist für die Dusche im Freien und setzen uns anschließend entweder auf die Terrasse unseres Bungalows oder zum Lagerfeuerplatz, trinken Kaffee, genießen  die Umgebung und machen noch ein paar unverhoffte Schnappschüsse (Bild: Buschhörnchen & Vine- Snake). Nach einem kleinen Snack um 15:00 Uhr geht´s bis ca. 20:00 Uhr wieder auf Game Drive. Das Wissen der Guides, sowie der Spurenleser überrascht uns immer wieder. Das anschließenden Abendessen, das übrigens hervorragend ist, wird in entzückender Art von einem Mädchen präsentiert und die Gäste sitzen dann gemeinsam mit ein paar Guides, sowie einem Manager (Frank oder Andy) an einem Tisch. Es herrscht eine absolut familiäre, gelöste Stimmung. Nachdem es aber im Juni kalt ist (Tiefstwert: 5° C) ziehen wir uns relativ rasch in unseren Zeltbungalow zurück, wo uns ein Mädchen bereits zwei Wärmeflaschen ist Bett gelegt hat - was für ein Service! In der Nacht hört man das Klicken der Frösche, das Gepfauche der Leoparden und das Grunzen der Flusspferde. Bei Game Drives im offenen Jeep, Fahrten mit dem Motorboot oder dem Mokoro im Delta, fühlt man sich der Natur ganz nahe. Okavango-Delta - ein absolutes Erlebnis, Wildnis und Natur pur!
zurück Im offenen Jeep über eine Brücke in Richtung Camp Aussicht vom PomPom Camp Malachit-Eisvogel (Haubenzwergfischer) Okavango Delta - Okonjima  Von Maun kommend landen wir abends in Windhoek und verbringen die erste Nacht in der Nähe des Flughafens ....... Kap Vogelnatter trifft Buschhörnchen Fahrt mit dem Mokoro
Reisen Reisen