Johannes Landschauer -  ein Auge für Motive
johannes@landschauer.at
Johannes Landschauer | A-2105 Unterrohrbach | Leobendorfer Straße 34/3
Johannes Landschauer | A-2105 Unterrohrbach | Leobendorfer Straße 34/3
Johannes Landschauer | A-2105 Unterrohrbach | Leobendorfer Straße 34/3

Reisebericht: Afrika 2019 - Südafrika/Inner Kruger Park - Lower Sabie

An unserem letzten Urlaubstag möchten wir uns noch etwas vom eigentlichen Kruger Nationalpark ansehen und so fahren wir von Lukimbi, über Crocodile Bridge, Lower Sabie und Skukuza nach White River, wo wir die letzte Nacht in der Thokozani Lodge verbringen, bevor wir am nächsten Tag unseren Rückflug nach Hause antreten. In diesem Teil des Kruger Parks gibt es eindeutig mehr Tiere als im südwestlichen Teil, das liegt wahrscheinlich am Fluss Sabie. Und so sehen wir noch Gruppen von Zebras, Elefanten, Gnus, Giraffen und Paviane und wenn man die Löwen vom Morning Gamedrive mitzählt, gelingt uns auch an diesem Tag die Sichtung der Big 5. Es ist eigentlich unfassbar, wie diszipliniert die Autofahrer sind. Wir kommen zu einem kleinen Stau, bei dem wir kurz stehen, dann wieder eine Autolänge fahren, kurz stehen, etc. Es stellt sich heraus, dass in einiger Entfernung von der Straße zwei Leoparden auf einem Baum liegen und die Autos wirklich nur kurz stehen bleiben, bis die Fotos geschossen wurden und dann weiterfahren. Leider sind die Leoparden am Bild so klein, dass man sie kaum sieht. Das ist dann der Vorteil der privaten Lodges, in denen wir waren - da fahren die Guides auch offroad und bleiben direkt neben dem Tier stehen. Außerdem sind meist nie mehr als 2 Autos bei einer Sichtung. Also das Gefühl im offenen Jeep zu sitzen, während neben dir & ich meine neben Dir (manchmal unter 1 m) ein Leopard oder ein ausgewachsener Löwe vorbeigeht, ist unbeschreiblich! Eigentlich wollen wir ja vor der Dunkelheit in White River ankommen, aber wir verbringen viel Zeit auf der Brücke vor Lower Sabie, gehen dann noch Mittagessen in Lower Sabie und da wir aufgrund der Tiere auf und neben der Straße sehr langsam fahren müssen, schaffen wir es gerade noch vor Sonnenuntergang den Park zu verlassen. Die Rückfahrt im Dunkeln ist dann abenteuerlich - das brauchen wir nicht noch einmal! Drei Wochen Urlaub sind vorbei, so viel Eindrücke, so viele unglaubliche Erlebnisse, tolle Landschaften & herzliche Leute! NAMIBIA & SÜDAFRIKA - so gegensätzlich, so faszinierend, so beeindruckend, so ………………..
Zebraherde Blick auf den Sabie vom Lower Sabie Rest Camp zurück Hornrabe
Reisen Reisen
Reiseberichte Reiseberichte